Mein Jahresrückblick 2017

Ganz persönlich – ganz ehrlich – ganz nah


Es ist wirklich kaum zu glauben, aber schon wieder ist (fast) ein ganzes Jahr vorbei. Ein Jahr voller Emotionen – Ich habe viel gelacht, geweint, neue Menschen kennengelernt und auch vieles neues kennengelernt. Meine Meinung in vielen Sachen geändert und ich habe neue Blickwinkel erkundet. 

Meine Karriere in diesem Jahr

Ich habe dieses Jahr nicht nur meine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration erfolgreich abgeschlossen, sondern auch mein eigenes Unternehmen existiert mittlerweile seit fast zwei Jahren.

Der größte Meilenstein ist natürlich der erfolgreiche Abschluss meiner Ausbildung, worauf ich auch wirklich stolz bin *auf die Schulter klopf*.
Beruflich musste ich mich dank der Übernahme meines Ausbildungsbetriebs  keine Sorgen machen und konnte so direkt in einen soliden und bekannten Arbeitsplatz starten. Auch die Arbeit macht mir wirklich Spaß.

Nächstes Jahr wird sich dieser Arbeitsplatz durch eine Auslandserfahrung in Finnland weiter ergänzen – für mich ein kleiner Traum der sich erfüllt und eine Chance die ich auf jeden Fall nutzen werde.  Es heißt dann also Work & Travel (mehr dazu später). Ich werde euch natürlich auf dem aktuellsten Stand halten. 😉

Liebe, Leben und Jungs

„Eigentlich“ hatte dieses Jahr alles ganz gut angefangen. Ich meine gegen Weihnachten 2016 hatte ich meinen mittlerweile Ex-Freund kennengelernt. Anfang 2017 war ich dann der glücklichste Mensch überhaupt … jeder von euch kann sich wahrscheinliche denken warum und wer es nicht kann, lese diesen Absatz einfach nochmal. 😛

Die ersten Monate des Jahres vergingen nicht nur wie im Flug sondern waren auch mehr oder weniger unspektakulär. Irgendwann hat es angefangen in der Beziehung zwischen mir und meinem Freund zu „knistern“. Nach ein paar weiteren Monaten trennten wir uns im Juni 2017 schließlich. Was mich ehrlich gesagt sehr mitnahm und es jetzt auch immer noch tut. Man vergisst einen Menschen den man liebt nicht „einfach so“. Aber das ganze haben wir ja schon genüge in diesem Tweet thematisiert.

Nach der Trennung mit meinem Freund hatte ich auf einmal sehr viel Zeit – jeder von euch kennt das. Diese Zeit habe ich genutzt, um meine Firma weiter auszubauen, viel mit alten und neuen Freunden zu unternehmen und neue Orte zu erkunden. Ebenfalls in diesem Moment habe ich die Entscheidung getroffen 2018 in meinen „Work & Travel“ Traum zu starten. Aber auch meinem Körper & meiner Seele habe ich gutes getan indem ich seit den letzten Monaten wieder mehrmals wöchentlich das Fitnessstudio besuche – für mich nur eine „Körperliche“ Sache sondern auch ein Ort um Stress abzubauen und mich zu entspannen. Klar habe ich 2017 auch noch andere Jungs kennengelernt – die meisten Bekanntschaften waren jedoch nicht von sehr langer Dauer und noch immer hat sich an meiner Meinung von sinnlosen „rumgeficke“ nichts geändert. Damit könnt ihr mir also wirklich fern bleiben. Langfristige Gespräche oder Kontakt gab es nur mit ein paar von euch, vielen Dank – die entsprechenden Schuldigen wissen, dass sie gemeint sind. :-*

Um euch aber all eure Sorgen zu nehmen, mir geht es soweit gut. Auch wenn ich auf Twitter und auch hier in meinem Blog noch nie so persönlich war wie heute. Dafür ist ein Blog aber auch da, es ist nichts weiteres als meine Gedanken – vielleicht sogar ein Tagebuch, welches ich gern mit allen von euch teile.

Nicht ohne Grund hat mein Blog den Titel „Gedanken eines jungen Erwachsenen“. Danke auch an dieser Stelle an alle, welche mich beziehungsweise meinen Blog unterstützen und immer wieder Zeit hier verbringen. Meine Beiträge lesen oder mir privat Kommentare dazu zukommen lassen – das dürft ihr übrigens auch hier über die Kommentarfunktion im Blog! 😀

Hobbys und die Sache mit der Zeit

Manchmal wünsche ich mir, ich hätte nicht so viele Hobbys oder nennen wir es lieber Interessen. Auch das Fragen mich viele von euch immer wieder: Wie machst du das eigentlich mit den ganzen Sachen und woher nimmst du die Zeit und wie passt da dann noch ein Date oder stundenlanges zocken rein?

Die Antwort ist ganz einfach – zumindest wenn ich es sage, aber keine Angst mehr oder weniger stimmt das auch – Selbstmanagement, Planung und Orientierung. Mein Bester Freund – übrigens Huhu Martin wenn du das liest – hatte da mal eine tolle Antwort gefunden (sehr zu empfehlen): Wie ich die Dinge geregelt kriege: Selbstmanagement für den AlltagAZ. Es kommt nicht gerade selten vor, dass ich meinen Tag in 500-Stunden einteile um Dinge fertig zu bekommen. Manchmal brauche ich Wochen um Dinge zu finalisieren  – dabei herrscht auf meiner Seite jedoch kein Chaos. Das sind nur ganz normale Eigenschaften eines Perfektionisten. Manchmal hasse ich es, meist aber liebe ich diese Eigenschaft an mir.

Aber das war jetzt etwas Off-Topic – was genau eigentlich meine Hobbys sind ist eine ziemlich gute Frage. Ich begeistere mich wie gesagt für ziemlich viele Sachen, daher ist der Spitzname „Mr. Doku“ vom PENTA TV Quiz Talk vielleicht etwas gerechtfertigt. Womit ich meiste Zeit verbringe, sollte klar sein: Mehr oder weniger mit dem Computer und das in allen Facetten: Von der Programmierung; hinüber zur Hardware und MAKE; hinzu zum Zocken. Oft ist der Computer auch auch nur ein „Hilfsmittel“ meiner Hobbys. Zum Beispiel wie gerade beim bloggen, beim lesen von Büchern auf meinem Kindle oder wenn ich selber an meinem Buch/Büchern weiterschreibe (habt Geduld, 2018 werde ich mal was veröffentlichen). Dann liegt da auch immer noch eine Spiegelreflexkamera oder ein Reisekoffer in der Ecke. Tatsächlich habe ich auch noch nicht den idealen Traum-Ort zum Leben gefunden obwohl ich persönlich sehr verliebt in Berlin bin. One day it will be become true oder so ähnlich.

Reisen und Freundschaften

Diese Überleitung von Berlin und „reisen“ war ja schon fast perfekt – auch wenn sie eher ungewollt war. Aber tatsächlich habe ich dieses Jahr ein paar Ecken Deutschlands erkundet und dabei auch ein paar Twitterer getroffen. Zu der Liste der bekannten Städte gehören: München, Berlin, Nürnberg, Frankfurt am Main, Leipzig, Magdeburg, Dresden, Prag und Dortmund. Doch diese Liste  wird ständig ergänzt.

Aber wie das immer so ist, habe ich das Gefühl, dass das „Kontakt halten“ mit den meisten Twitterern nicht von langer Dauer ist und so habe ich schon einige Zeit nichts mehr von einigen von euch gehört – eigentlich schade – aber erinnert euch: I always forgive, but I never forget. In diesem Sinne seid ihr alle dazu angehalten euch mal wieder bei mir zu melden – tut nicht weh, versprochen! 😉

Wie vorhin kurz erwähnt steht nächstes Jahr in Richtung Reisen etwas größeres an: Work & Travel in Finnland! Während dieser Zeit werde ich eine eigene Blogserie starten – vielleicht auch einen Podcast! 😉 Wohin es mich noch verschlägt weiß ich noch nicht genau, auch wenn ich noch einige Reiseziele auf meiner Todo-Liste stehen habe!

Komm‘ doch mal zum Ende

Ja Sir, Herr/Frau/* Leser/in/*, Sir!
Ich mach ja schon, aber kennt ihr das wenn man einmal in einem Textfluss ist – unter Autoren nennt man das den kreativen Textfluss – das beste was einem passieren kann. Das ist auch der Grund warum hier jetzt auf dieser Seite mehr oder weniger viel Text gelandet ist. Ich habe einfach mal alles soweit zusammen getragen was mir eingefallen ist. Dabei waren auch einige sehr persönliche Themen, aber mich „befreit“ das schreiben in einer gewissen Art und Weise.

Einen kleinen Absatz möchte ich aber noch kurz an ein anderes Thema widmen: Silvester 2017 – letztes Jahr habe ich Silvester zusammen mit den wundervollen Menschen von IMAGINE (unser Jugendgemeinde) in der Nähe von Dippoldiswalde – Huhu Danny übrigens! – verbracht. Dieses Jahr ist Silvester mal etwas „privater“ – zusammen mit meinem besten Freund Martin schmeißen wir am Abend das Raclette an, danach geht es noch in eine Bar oder einen Club. Das lassen wir einfach mal offen, je nachdem was sich findet 😀
Ich werde euch bericht davon erstatten – beziehungsweise twittern 😉

Mein Jahr 2017 war voller Freude, Tränen, Liebe und manchmal auch Hass. Gemischt und genau so lebendig wie ich es euch hier beschrieben habe – oder es versucht habe zu beschreiben. Persönlich konnte ich meinen Horizont erweitern, neue Meinungen kennenlernen und habe die ein oder andere wichtige Entscheidung – vielleicht sogar eine Entscheidung für mein gesamtes Leben getroffen – Ich bin jetzt nämlich seit neustem SCHWUL! Glaubt man kaum oder?!

Jetzt kommt noch das auf was jeder gewartet hat:

  • Das große DANKE an euch ALLE da draußen!
  • DANKE an meinen BESTEN FREUND Martin (du musst echt viel ertragen)!
  • DANKE an alle meine FOLLOWER egal ob auf TWITTER, auf INSTAGRAM, auf TWITCH oder im weiteren INTERNET!
  • Aber ein besonderes DANKE an alle Leser/innen/*!
  • Auch ein DANKE an meinen EX-FREUND mit dem ich eine schöne Zeit hatte!
  • VIELEN DANK für die Unterstützung jedes einzelnen von euch!

In diesem Sinne und letzten Absatzes, wünsche ich euch einen Guten Rutsch und viel Erfolg für das Jahr 2018! Gern freue ich mich über jeden Kommentar von euch – Wie war euer 2017, Was hat euch am meisten bewegt? Oder was wollt ihr mit mir teilen? – Ich freue mich auch über jeden, der diesen Blogbeitrag teilt und diesen noch mehr Menschen zugänglich macht! See you soon, Guys, stay awesome, love you all! 😉


Quellenverweis & Hinweise für diesen Beitrag:

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.